Letzte Nachrichten

11.11.2017 13:47

Reibekuchenlauf

Back to the Roots

Korrigiertes Endergebnis

Weiterlesen …

08.11.2017 08:27

4. Maasduinenloop

Marianne endlich wieder dabei

Weiterlesen …

24.10.2017 19:18

Stand TSV Cup Okt. 2017

online unter intern

15.10.2017 22:00

Eurorun in Nütterden

Titel und Vizetitel bei den NRW-Meisterschaften im HM

Weiterlesen …

Interessanter Urlaubslauf

Wieder einmal fand sich ein schöner Lauf an meinem Urlaubsort. Innerhalb des Bath Running Festivals nahm ich am "Very Long Half Marathon" teil, der knapp 26km lang rauf und runter in und um Bath führte. Bath wird von der Unesco als Gesamtstadt unter Weltkulturerbe geführt und ist auch wirklich entsprechend schön und spannend. Schön und spannend war der Lauf auch, obwohl das Wetter zumeist wirklich mies war und den Lauf teilweise zu einem Mud Master Event machte. Insgesamt geht es 370 Meter rauf und entsprechend auch 370 Meter runter denn Start und Ziel sind an der Universität Bath. Ein Höhepunkt ist der Solsbury Hill schon besungen von Peter Gabriel und der Blick runter auf die Stadt ist wirklich fantastisch. Neu für mich war eine Laufstrecke durch Kuhherden mit entsprechenden Hinterlassenschaften und zahlreiche Tiergatter und Tore, aber es ist nunmal ein Landschaftslauf. Genauso fremd war mir die Begeisterung für Gummibärchen und Jaffa Kekse an den Versorgungsstationen. Netter Blickfang unterwegs Sham Castle, es handelt sich um eine reine Kulissenmauer. Sham Castle wurde vermutlich 1755 vom Architekten Sanderon Miller entworfen und 1762 von Baumeister Richard Jamesfür Ralph Allen „zur Verbesserung des Ausblicks“ von seinem Stadthaus in Bath aus errichtet. Was ich zunächst also für eine Ruine gehalten hatte war von Beginn an nur eine Kulisse für einen spleenigen Hausherrn. Die flachen Abschnitte führen entlang des Kennet and Avon Canals, hart wird es dann nochmal zum Ende, wenn es über 1,5 km steil aufwärts geht zurück zur Universität, wo man dann jedoch noch 300 flache Meter ins Ziel hat, genug Zeit sich soweit zu erholen, dass man lächelnd für die Verwandschaft ins Ziel einlaufen kann. Die Medaille ist liebevoll gestaltet, sie stellt den Royal Crescent dar, eins der vielen Wahrzeichen Bath´s.

Fazit: Obwohl ich zunächst unsicher war ob ich mangels Training überhaupt an den Start gehen sollte, war ich nachher sehr froh über das Erlebnis. 

 

Zurück